Termine

  • Do
    27
    Apr
    2017
    19hMagda-Thürey-Zentrum, Lindenallee 72 | Hamburg
    Wir wollen Eure Kriege nicht! Veranstaltungsreihe zu G20.

    Kaum etwas hat die ökonomischen und politischen Eliten in Deutschland in den vergangenen Jahren außenpolitisch derart in Aufruhr versetzt wie die Folgen des von ukrainischen (zum Teil faschistischen) Neoliberalen unterstützten Vorstoßes der EU und NATO nach Osten. Teile der ukrainischen Bevölkerung und Russland haben sich den Bestrebungen Deutschlands und der USA widersetzt, die Ukraine wirtschaftlich und geopolitisch in den westlichen Einflussbereich zu integrieren. Im 2016 publizierten Weißbuch der Bundeswehr wird der Ukraine-Konflikt gar als „eine der schwersten Krisen europäischer Sicherheit seit Ende des Kalten Krieges“ bezeichnet. Die Verantwortung dafür wird hierzulande einseitig Russland zugewiesen. Unsere ReferentInnen Kai Ehlers und Susann Witt-Stahl untersuchen das Gemenge imperialistischer Interessen und ihrer Durchsetzung, informieren über die neoliberale Politik der pro-westlichen Regierung in Kiew, berichten von den im Winter 2016/2017 erneut intensivierten Kämpfen im Donbass und geben eine Einschätzung der Lage des kommunistischen und antifaschistischen Widerstands in Kiew sowie in den international nicht anerkannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk.

    http://bildungohnebundeswehr.blogsport.de/2017/03/07/wir-wollen-eure-kriege-nicht-veranstaltungsreihe-zu-g20/

    http://bildungohnebundeswehr.blogsport.de/images/flyer_bob_g20Reihe2017.pdf

  • Fr
    28
    Apr
    2017
    20:45Hamburg, Millerntor-Stadion

    Fanclubs und Fans des FC St. Pauli, vereinigt euch!

    In weniger als drei Monaten wird unweit des Viertels und des Stadions das Gipfeltreffen der neunzehn „stärksten und wichtigsten“ Industrienationen stattfinden. An dem Wochenende 7. Juli/ 8. Juli werden diverse Staats- und Regierungschefs in Hamburg zu „Gast“ sein und die Weltressourcen unter sich aufteilen, das globale Leid verwalten und sich selbst und ihren Wohlstand schützen. Diese kapitalistische Verwertungs- und Verwaltungslogik ist nicht hinzunehmen!

    Gleichzeitig wird der Gipfel für massive Einschränkungen für den Alltag im Viertel und Verletzungen der Privatsphäre sorgen. Wildes Muskelzucken der Polizei und weiterer „Sicherheitsdienste“, wahllose Personenkontrollen in den Gefahrengebieten rund um das Messegelände und vermutlich auch darüber hinaus werden auf uns zukommen und uns bereits weit im Vorfeld begegnen.

    Um auch unseren Unmut und unsere Empörung als St. Paulianer*innen nach außen zu tragen und zusätzlich für die anstehenden Proteste zu mobilisieren und Spenden zu sammeln planen wir für das Heimspiel am 28. April gegen Heidenheim einen stadionweiten Actionday.

    Tragt das Thema bereits jetzt in eure Fanclubs und Bezugsgruppen. Denn neben den Choreos zu Beginn des Spiels soll es in der Halbzeitpause auf allen Tribünen diverse Tapeten von uns allen geben! Kauft euch Tapetenrollen, Farbe und Rolle, näht Doppelhalter, seid kreativ, werdet aktiv!

    Abschließend starten wir nach dem Spiel um 20:45Uhr vom Harald-Stender-Platz/ Südkurvenvorplatz einen lauten, kraftvollen Stadtteilspaziergang. Vom Stadion geht es durchs Karoviertel zu den Messehallen. Das ist unser Viertel, unsere Straßen und unsere Plätze, die wir uns nicht nehmen lassen. Schließt euch uns an, reiht euch ein!

    St. Pauli bleibt unbequem. G20 stören! Kapitalismus bekämpfen!

     

    Ultrà Sankt Pauli 2002Zeckensalon
    
    Supportblock Gegengerade
    
    Nordsupport

    http://usp.stpaulifans.de/2017/04/g20-actionday-gegen-heidenheim/

  • Mo
    01
    Mai
    2017
    2:30U/S-Bhf. Rödingsmarkt | Hamburg

    Kein G20. Keine Sozialpartnerschaft. Kein Kapitalismus: RISE UP!

    Für den 1. Mai 2017 rufen wir zu einem klassenkämpferischen und antikapitalistischen Block auf der Gewerkschaftsdemonstration auf. Wir wollen Ansätze von Basisorganisierung von Lohnabhängigen stärken, gegen den Rechtsruck in der Gesellschaft vorgehen und Alternativen zum Kapitalismus aufzeigen. Der 1. Mai steht in diesem Jahr auch im Zeichen des G20-Gipfels in Hamburg, der ein Wirtschafts- und Gesellschaftssystem verteidigt, dass immer mehr Menschen in Prekarität, Armut und Elend stürzt... http://riseup.tk/

    Für den diesjährigen 1. Mai haben die „Arbeitnehmer in der AfD“ (AidA) um 13 Uhr auf dem Gänsemarkt eine Kundgebung angemeldet. Wenn sie ihre Ankündigung wahrmachen, werden wir sie daran hindern. Im Anschluss an die Gewerkschaftsdemonstration werden wir zusammen zum Gänsemarkt laufen und klar machen, was wir von neoliberalen und rassistischen Kräften halten. Denn wer mit reaktionärer Hetze die Konkurrenz in Betrieb und Gesellschaft verschärfen will, muss offensiv bekämpft werden!

    1. Mai 2017 | 10:30 Uhr | U/S-Bahn Rödingsmarkt | Hamburg

     

  • 18hS-Bhf. Sternschanze | Hamburg

    Kriege und bewaffnete Konflikte wie in Syrien, in Kurdistan, im Irak oder der Ukraine scheinen kein Ende zu nehmen. 1,8 Billionen Euro werden jährlich für Rüstung und Krieg ausgegeben. Gleichzeitig steigen die Rüstungsexporte. Über 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Die Grenzen Europas und Deutschlands sind wieder abgeschottet. Auf der Suche nach Sicherheit ertrinken tausende Menschen im Mittelmeer, das zur tödlichsten Grenze der Welt geworden ist.

    Rassismus und offener Hass nehmen in vielen Ländern der Welt zu – auch in Deutschland. Die Wahrheit ist kein Kriterium mehr, alles wird behauptet und herbei gelogen, wenn es nur Ängste und Vorurteile schürt. Die herrschende Politik gibt diesen Stimmungen nach und befeuert sie noch. Inzwischen werden Geflüchtete sogar in Kriegsgebiete wie nach Afghanistan abgeschoben.

    Der menschengemachte Klimawandel ist eine unbestreitbare und bedrohliche Realität. Seine Auswirkungen sind schon heute spürbar und treffen vor allem diejenigen Menschen und Länder, die ihn am wenigsten verursacht haben. Dennoch passte die Bundesregierung ihren Klimaschutzplan den Interessen der Braunkohle-Industrie an. Im Weißen Haus sitzt mit Donald Trump sogar ein Präsident, der den Klimawandel für eine Lüge hält.

    Die soziale Spaltung hat dramatische Ausmaße erreicht. Gerade einmal 8 Männer haben mehr Vermögen als die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Diese Spaltung gibt es nicht nur im globalen Maßstab, sie durchzieht nahezu alle Gesellschaften, auch die deutsche. Millionen Menschen müssen sich mit Niedriglöhnen durchschlagen, haben keinerlei Aussicht auf eine existenzsichernde Rente, müssen um die wenigen bezahlbaren Wohnungen konkurrieren. Anstatt diese Probleme anzugehen, werden sie mit Freihandelsabkommen wie EPA, CETA, TISA oder TTIP noch verschärft

    http://g20-entern.org

  • Do
    04
    Mai
    2017
    18hGängeviertel, Fabrique , Valentinskamp 34 | Hamburg

    Im Juli findet der G20-Gipfel in Hamburg statt und überall in unserer Stadt entwickelt sich vielfältiger  Widerstand. Mit einem regelmäßigen Infoabend möchten wir einen Ort schaffen, an dem wir mit euch Infos über Aktivitäten austauschen, diskutieren und bei einem kühlen Bier Pläne gegen Trump & Co. schmieden.

    Wir werden Filme zu vergangenen Gipfelprotesten anschauen, um aus den Erfahrungen anderer Proteste zu lernen. Wenn ihr also auch keine Lust auf G20 und ­Kapitalismus habt, schnappt euch eine Klobürste, eure Freund*innen und kommt vorbei!

    Wir freuen uns auf euch!

    ... im Anschluss IL-Kneipe

  • Di
    09
    Mai
    2017
    20hLinkes Zentrum Hinterhof, Corneliusstraße 108 | Düsseldorf

    In den letzten Jahren haben Hamburger Aktivist*innen ihren Protest immer wieder kreativ ausgedrückt. Was erwartet uns im Juli in Hamburg zum G20-Gipfel? Wie ist die Stimmung in der Stadt?

    Interventionistische Linke Düsseldorf [see red!]

    http://www.anti-kapitalismus.org

     

  • Do
    11
    Mai
    2017
    19hCurio-Haus, Rothenbaumchaussee 15, Hinterhaus | Hamburg
    Wir wollen Eure Kriege nicht! Veranstaltungsreihe zu G20

    Afrika gerät zunehmend in den Fokus der Interessenpolitik kapitalistischer Zentren. In den „Afrikapolitischen Leitlinien“ der Bundesregierung werden die „Chancen“ für die deutsche Wirtschafts- und Machtpolitik in Afrika angepriesen, während hiesige Unternehmerverbände auf die politische Absicherung von Kapitalexporten drängen. Der Bundeswehreinsatz in Mali ist mittlerweile zur umfangreichsten Intervention des deutschen Militärs ausgeweitet worden, eine deutsche Militärbasis im Niger ist in Planung. Frankreich versucht derweil – teils als EU-Partner, teils in Konkurrenz zur BRD – seinen historisch beanspruchten Einfluss in „Françafrique“ aufrecht zu erhalten. Schon 2007 haben die USA ihre Militärpräsenz im Rahmen des regionalen Africa Command (Africom) ausgebaut. Einig sind sie sich trotz Konkurrenz und Divergenzen darin, dass Afrika ins westliche Herrschaftssystem eingegliedert bleiben- und der ökonomische und zunehmend auch politische Einfluss Chinas zurückgedrängt werden soll. Werner Ruf analysiert unter schwerpunktmäßiger Betrachtung der Entwicklungen in Mali und Niger die Afrikastrategien der imperialistischen Mächte und ihre Konsequenzen.

    http://bildungohnebundeswehr.blogsport.de/2017/03/07/wir-wollen-eure-kriege-nicht-veranstaltungsreihe-zu-g20/

    http://bildungohnebundeswehr.blogsport.de/images/flyer_bob_g20Reihe2017.pdf

  • 19hAlte Meierei, Hornheimer Weg 2 | Kiel

    Antifa-Café: Welcome To Hell – Infoveranstaltung zu den antikapitalistischen Aktionen gegen den G20-Gipfel in Hamburg

    Autonome Antifa-Koordination Kiel

    https://g20kielholen.blackblogs.org

  • Di
    16
    Mai
    2017
    11:30Hansa48, Hansastr. 48 | Kiel

    Gipfelimpressionen – Bewegte Bilder von bewegten Zeiten

    Subvertere Kiel | Rosa Luxemburg Stiftung Schleswig Holstein

    https://g20kielholen.blackblogs.org

  • Fr
    02
    Jun
    2017
    Di
    13
    Jun
    2017

    Wir werden ein Programm mit öffentlichen Aktionen und Veranstaltungen veröffentlichen: Wenn ihr etwas plant und ins Programm wollt, schriebt uns:


    g20_aktionstage@riseup.net


    https://antig20berlin.noblogs.org/post/2017/04/07/berliner-aktionstage-gegen-die-welt-der-g20/#more-512

  • Do
    15
    Jun
    2017
    19hDie Pumpe, Haßstr. 22 | Kiel

    Gemeinsame Mobilisierungsveranstaltung mit allen Infos zum spektrenübergreifenden Widerstand gegen den G20-Gipfel in Hamburg.

    G20 KIELHOLEN! Kieler Netzwerk gegen den G20 in Hamburg

    https://g20kielholen.blackblogs.org

  • Fr
    16
    Jun
    2017
    21hMedusa Gaarden, Medusastr. 9 | Kiel

    Rock against G20 – Mobilisierungskonzert

    Mit:

    • RPG-7 (Rock Proletario, Madrid)
    • One Step Ahead (AFA HC Punk/Limbach Oberfrohna)
    • weiteren Bands und Aftershow-Party

    Fire and Flames Music

    https://www.fireandflames.com/

  • Di
    20
    Jun
    2017
    19hClub!Heim, Sternschanze 4 (im Schanzenpark) | Hamburg
    Wir wollen Eure Kriege nicht! Veranstaltungsreihe zu G20

    Kurz vor Weihnachten 2016 ließ sich die US-amerikanische UN-Botschafterin Samantha Powers vor dem UN-Sicherheitsrat zu der Aussage verleiten, im syrischen Aleppo sei ein „Akt der Barbarei gegen die Zivilbevölkerung“ verübt worden, der in einer Reihe mit den Verbrechen in Ruanda und Srbrenica stehe. Kurze Zeit später, nach der Rückeroberung der Stadt durch die syrische Armee mit Unterstützung Russlands und der Niederlage der westlichen Alliierten, schwiegen plötzlich nicht nur die Waffen in Aleppo, sondern auch die westlichen Regierungen und Medien.
    Karin Leukefeld, freie Korrespondentin im Mittleren Osten und seit 2010 in Syrien akkreditiert, wird Hintergründe und die nationalen und internationalen Interessenskonflikte erläutern, die den Krieg in Syrien befeuern und sein Ende blockieren.

    http://bildungohnebundeswehr.blogsport.de/2017/03/07/wir-wollen-eure-kriege-nicht-veranstaltungsreihe-zu-g20/

    http://bildungohnebundeswehr.blogsport.de/images/flyer_bob_g20Reihe2017.pdf

  • Mo
    03
    Jul
    2017
    19hInternationales Zentrum B5, Brigittenstraße 5 | Hamburg
    Wir wollen Eure Kriege nicht! Veranstaltungsreihe zu G20

    Es ist davon auszugehen, dass die Bundeswehr im Zuge des G20 Gipfels in Hamburg eingesetzt werden wird. Das wäre nach dem OSZE-Gipfel im Dezember 2016 innerhalb von sechs Monaten schon das zweite Mal, dass das Militär im Kontext sozialer Proteste in Hamburgs Straßen aktiv würde. Die Kooperation von Polizei und Militär ist in Deutschland keine Seltenheit. Die beiden staatlichen Repressionsorgane arbeiten routiniert zusammen und die Militärs sind ständig im Inland im Einsatz. Dabei berufen sich die BefürworterInnen dieser Praxis auf das Grundgesetz, das ursprünglich dazu gedacht war, Polizei und Militär strikt voneinander zu trennen. Seit Bestehen der Bundeswehr ist jedoch ein Prozess der schleichenden Ausweitung ihrer Befugnisse zu beobachten. Zurzeit laufen solche Vorstöße vor allem unter dem Schlagwort der „Terrorabwehr“. Die Armee übernimmt an der Heimatfront jedoch nicht allein repressive Aufgaben. Sie arbeitet auch aktiv daran, ihre „Wurzeln nach dem Ende der Wehrpflicht wieder tiefer in die Gesellschaft zu treiben“. Dazu schleppen SoldatInnen Sandsäcke, registrieren Flüchtlinge und geben Unterrichtseinheiten an Schulen. Alison Dorsch gibt einen Überblick darüber, was die SoldatInnen in Deutschlands Straßen dürfen, was sie tatsächlich machen und welche gesellschaftlichen Kräfte davon profitieren.

    http://bildungohnebundeswehr.blogsport.de/2017/03/07/wir-wollen-eure-kriege-nicht-veranstaltungsreihe-zu-g20/

    http://bildungohnebundeswehr.blogsport.de/images/flyer_bob_g20Reihe2017.pdf

  • Fr
    07
    Jul
    2017
    Hamburg

    Demos und Aktionen. Details folgen!